Kinderfotos nachstellen
Der nächste Besuch im Elternhaus wird lustig: Redet nicht übers Wetter, sondern holt die Fotoalben aus der Schrankwand, sucht die drolligsten Kinderbilder raus und stellt sie nach! Möglichst am Originalschauplatz und mit dem damaligen Personal:[[MORE]]
Auf Papas Schoß am Küchentisch gefüttert werden oder auf Mamas Rücken durch die Stube reiten, geht auch Jahrzehnte später noch, sieht aber viel komischer aus! Oder besorgt euch Klamotten, die euren Kindersachen gleichen, und nehmt den Teddy genauso wie damals in den Arm.
Dasselbe als Erwachsener zu tun wie vor vierzig Jahren als Kind, in einem Aufzug, der aus der Zeit gefallen ist, hat zugleich etwas Heiteres und Melancholisches, weil man sich der Endlichkeit seines Lebens bewusst wird. Zu den Fotos oben werde ich im selben Zeitabstand noch ein drittes hinzufügen, aber kein viertes.
Schöne Beispiele für nachgestellte Kindheitsfotos findet man hier und hier und hier. Es gibt auch eine Pinterest-Pinnwand und ein Buch zum Thema sowie ein Tumblr-Blog mit Fotos zweier Brüder.

Kinderfotos nachstellen

Der nächste Besuch im Elternhaus wird lustig: Redet nicht übers Wetter, sondern holt die Fotoalben aus der Schrankwand, sucht die drolligsten Kinderbilder raus und stellt sie nach! Möglichst am Originalschauplatz und mit dem damaligen Personal:

Weiterlesen

Apple-Keynote-Vorhersage

Mir ist aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen unter dem Siegel der Verschwiegenheit zugetragen worden, dass Apple auf der nächsten Keynote eine ganz neue Produktkategorie eröffnen wird, die auf den derzeitigen Weareable-Trend setzt.

Es handelt sich um eine Hirschhornknopfwildlederjacke.

Natürlich könnte das Produkt in letzter Minute gecancelt oder auf eine gesonderte Vorstellung später im Jahr verschoben werden, falls noch nicht alle Bauteile in ausreichender Menge lieferbar sind.

Samsung kündigte unterdessen an, dasselbe ebenfalls auf den Markt bringen zu wollen, aber in grün.

Die erste Rechtschreibreform von 1901

Nachdem die Rechtschreibreform von 1996 oder ihre letzte Fassung von 2006 mittlerweile Normalität geworden sind und das Abendland wider Erwarten nicht unterging, mag es interessant sein, einmal einen Blick auf die erste Festlegung einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung zu werfen: Die I. und II. Orthographische Konferenz von 1876 und 1901 vereinheitlichten nicht nur, sondern gaben auch einige veraltete Schreibweisen auf. Man kann sie mit gutem Willen als Rechtschreibreform betrachten und genauso wie bei der jüngsten Reform gab es zunächst großen Widerstand von Seiten der Medien und Bevölkerung.

Weiterlesen

>

Wittkamps Listenbuch

„Die fünf schlechtesten Antworten auf »Ich liebe dich!«, ein lustiges Listenbuch von Peter Wittkamp, habe ich in meinem anderen Blog rezensiert.

„Kim Jong Un eröffnet ein Fleischgeschäft“: So absurd, dass es fast schon wieder schön ist.

Zugriff versus Besitz

Ich will euch auf eine Zeitreise mitnehmen in die Welt meiner ersten Lebenshälfte. Ich nenne sie die Offline-Welt und sie währte bis zu meinem Schulabschluss, um dann für immer unterzugehen.

Es war eine Welt der Bilderarmut und der Informationsdürre, ja der audiovisuellen Mangelverwaltung, weshalb man genötigt war, ständig auf der Jagd zu sein, Vorräte anzulegen und diese wie einen Schatz zu hüten.

Weiterlesen

Twitteretymologie : @kopfmurmel

Mit der @kopfmurmel nehme ich den Reigen meiner Twitternamen-Erklärungen wieder auf.

Murmel oder Marmel ist die im 9. Jahrhundert eingedeutschte Form von lateinisch marmor. Als Bezeichnung für die Steinsorte wurde das Wort im 16. Jahrhundert wieder in seine frühere lateinische Form gebracht, aber als Bezeichnung fürs Spielgerät blieb es in der angepassten Form erhalten.

Mit Murmeln vertrieben sich Kinder schon vor fünftausend Jahren die Zeit, wie ägyptische Grabbeigaben belegen, und auch Kaiser Augustus soll ein passionierter Murmelspieler gewesen sein.

Kopf, entlehnt aus spätlateinisch cuppa, bedeutet ursprünglich Becher und war wohl mit Hinblick auf die Hirnschale eine bildliche Umschreibung wie Rübe oder Birne, während die eigentliche Bezeichnung Haupt war. Die alte Bedeutung ist noch im Wort Pfeifenkopf erhalten.

Man kann diesen Beitrag teilen und flattrn. Die Verweise dafür sind in der mittleren Spalte.
Literaturangaben

Bzzzz

Vibrationszahnbürsten sind auch für Männer eine praktische Sache, denn sie massieren das Zahnfleisch und entfernen Beläge gründlicher.

Es gibt Wegwerfmodelle für fünf Euro, bei denen man weder die Batterie noch den Kopf austauschen kann, und es gibt zehnmal so teure Geräte mit Ladestation und Wechselköpfen.

Mein Favorit liegt in der Mitte: Dr. Barman’s Duopower kostet einen Zwanziger, wird mit einer austauschbaren AAA-Batterie betrieben, und der Kopf lässt sich ebenfalls erneuern.

Es ist die hässlichste Zahnbürste unter der Sonne, aber auch die praktischste.

Weiterlesen

Twitteretymologie: @himmelkreis

Der Twittername @himmelkreis verbindet gleich zwei Symbole der Vollkommenheit miteinander und verdient damit einen Platz in meiner unvollkommenen Etymologie-Serie.

Das Wort Himmel lautete schon im Althochdeutschen himil, aber im Germanischen noch *himena-, wie man aus gotisch himins rekonstruieren kann. Das n scheint somit zu l dissimiliert worden zu sein, also dem vorangehenden m unähnlicher gemacht.

Eine andere Dissimilierung trat im Altenglischen auf, wo man ebenfalls nicht zwei Nasale behalten wollte und daher den ersten zu einem Frikativ (Reibelaut) werden ließ, woraus sich heofon ergab, welches im heutigen Englisch heaven ist.

Weiterlesen

Ratäng!

image

Ratäng! Ratäng! Ratäng! Mundwasser und Druckluft duchschießen meine Zahnzwischenräume, Blut spritzt hervor und ich sehe aus wie Patrick Bateman.

Aber nur die ersten Tage, dann sind all die kleinen Entzündungen in den Zahnfleischtaschen verschwunden, die durch Verunreinigungen und Zahnbelag gefördert wurden. Zahnfleischbluten gehört fortan auch beim Zähneputzen der Vergangenheit an.

Philips Airfloss ist keine Munddusche, sondern wird als Alternative zur Zahnseide vermarktet.

Weiterlesen

Uneuphorische Wahlempfehlung
Ich empfehle euch, Piraten zu wählen. Nicht, weil die alles richtig machen, sondern weil die anderen dann weniger falsch machen, wenn sie wegen schlechter Netzpolitik Stimmenverluste befürchten müssen.
[[MORE]]
Die Führungsriegen von SPD und Union sind zu altbacken, um von sich aus zu erkennen, dass im Internet die Zukunft unserer gesamten Fernkommunikation, Mediennutzung und politischen Öffentlichkeit liegt. Deshalb verschenken sie dort unsere mühsam erkämpften Rechte und Freiheiten so leichtfertig an die Wirtschaft, fremde Staaten oder heimische Sicherheitsparanoiker, ohne zu merken, dass sie diese Errungenschaften dadurch der nächsten Generation ganz vorenthalten.
Die Piraten werden nicht regieren, aber das müssen sie auch nicht. Sie sollen Netzthemen so in den politischen Diskurs tragen, wie es die Grünen mit Umweltschutz und Gleichberechtigung taten.
Diese Anliegen sind nicht durch eine grüne Regierung überparteilicher Konsens geworden, sondern durch die Angst vor Wählerabwanderungen ins alternative Milieu.
Greenpeace konnte zwar für schlechte Presse sorgen, aber erst eine grüne Partei konnte Stimmen kosten und die etablierten dort treffen, wo es weh tut.
Heute traut sich keine Partei mehr, berufstätige Frauen für die Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen oder Umwelt als Orchideenthema abzutun. Genauso unmöglich muss es werden, das Internet zum Sündenbock und Hort des Bösen zu stilisieren, denn die Stimmengewinne im Altersheim würden durch Verluste an die Piraten erkauft.
In einigen Jahren wird auch dem Letzten klar werden, welch zentrale Bedeutung das Internet für unser Leben hat, aber dann kann es zu spät sein, weil zu viele Weichen falsch gestellt wurden. Hier und heute müssen wir beginnen, gegenzusteuern, denn das sind wir den Künftigen schuldig.
Das Sandkastengezänk einzelner Piraten ignoriere ich, denn es geht nicht ums jetzige Personal, sondern um die grundsätzliche Richtungsentscheidung, die uns ein freies Internet in einer freien Gesellschaft erhält.

Uneuphorische Wahlempfehlung

Ich empfehle euch, Piraten zu wählen. Nicht, weil die alles richtig machen, sondern weil die anderen dann weniger falsch machen, wenn sie wegen schlechter Netzpolitik Stimmenverluste befürchten müssen.

Weiterlesen

>

Warum habt ihr Gardinen?

Hörenswerter Rant von @LinaMadita gegen Überwachung und Generalverdacht (30 Min.), basierend auf meinem Tweet:

„Warum habt ihr Gardinen?“ - „Damit nicht jeder reingucken kann.“ — Wie man Datenschutzgespräche mit seinen Eltern beginnt.

Massenüberwachung ist falsch positiv

Erfühlt eine Frau einen Knoten in der Brust, ist die Mammografie eine gute Methode, um Brustkrebs zu erkennen. Man könnte dies eine verdachtsabhängige Untersuchung nennen.

Verdachtsunabhängig wäre eine Mammografie-Reihenuntersuchung bei allen Frauen über 50. Nur 1 Prozent dieser Frauen hat tatsächlich Krebs, aber die Untersuchungsmethode ist nicht unfehlbar, sondern führt zu 9 Prozent falsch positiven Befunden.

Von tausend getesteten Frauen haben also 990 keinen Brustkrebs, aber von Letzteren bekommen 89 fälschlich bestätigt, dass sie doch welchen haben. Das sind erheblich mehr als die wirklich Betroffenen. Todesängste und unnötige Brustamputationen können die Folge sein.

Ähnlich ist es mit HIV-Tests. Würde man diese für alle verpflichtend machen, hätte man als Ergebnis eine kleine Zahl richtig erkannter Infizierter und eine mehrmals so große Gruppe Gesunder, denen fälschlich eine Infektion diagnostiziert wurde.

Verdachtsunabhängige Massenuntersuchungen stürzen also viel mehr Menschen ins Unglück als sie retten.

Auf Massenüberwachung muss dies ebenfalls zutreffen. Kriminalistik ist nicht unfehlbar, schon bei normalen verdachtsabhängigen Ermittlungen geraten immer mal Unschuldige ins Visier der Polizei, wenn nicht sogar ins Gefängnis.

Weiterlesen

You should care about privacy because privacy isn’t secrecy. I know what you do in the toilet, but that doesn’t mean you don’t want to close the door when you go in the stall.
Cory Doctorow erklärt, warum wir unsere Privatsphäre verteidigen sollten und inwiefern dies nicht mit Geheimniskrämerei gleichzusetzen ist, also auch das Argument nicht zählt, man habe ja nichts zu verbergen.